Cowl neck sweatshirt

Jetzt habe ich es doch noch im letzten Augenblick noch zum Memademittwoch geschafft. Der Januar war unerwartet schnell vorbei.😅

Diese Anleitung habe ich 2018 auf pinterest gefunden und sie hat mir so gut gefallen, dass ich bereits 2019 nach diesem Schnitt einen Pulli genäht habe.

Sie ist von sewingrabbit.com. Bin von der Seite auf http://www.mesewcrazy.com geleitet worden und habe es unter den ganzen Anleitungen nicht gefunden. Ich habe es aber 2018 auf pinterest Birgit Kühr TextilKreativ, auf meiner Pinnwand Bekleidung, gesammelt. Das heisst, von da könnt ihr es euch kostenlos runterladen.


Zum Schnitt und der Anleitung ist nicht viel zu sagen. Ich trage normalerweise Größe 36 und hier habe ich mich trotzdem für Größe xsmall entschieden. Mir ist es auch weit genug.
Die Anleitung ist auch für einen Nähanfänger geeignet. Jeder Schritt wird nicht nur beschrieben, sondern es gibt auch noch genügend Bilder dazu. Auch wenn man in Englisch nicht sehr fit ist, reichen die Bilder meiner Meinung nach aus.

Diesmal habe ich Bündchen an die Ärmel (5 cm) und an den Pulliabschluss (3 cm ) gemacht.

Die Hausschuhe farblich passend zur Farbe des Pullis😎

Kreative Grüße Birgit

Jetzt schaue ich mich noch auf der Seite von http://www.memademittwoch.blogspot.com um, was andere Kreative so genäht haben🤩

100tageartchallenge 6

Hier meine Sonntagsarbeit am 2.2.2020.

Die Streifen sind in 1,5 cm breite Abschnitte geschnitten worden und dann geflochten. Ich nähte sie dann mit rotem Faden auf.

Hier das dazugehörige Video dazu.

Kreative Grüße Birgit

Quilt Serie: 627 Möglichkeiten

Dieser Quilt gehört zu meiner Serie 627 Möglichkeiten. Er ist aus vielen kleinen Stoffstücken entstanden, die ich in über 25 Jahren Quilterleben gesammelt habe. Daraus habe ich in den letzten 4 Jahren Stoffquadrate in unterschiedlichen Farben genäht.

Für mich ist es keine Option, die Stoffe nicht zu verarbeiten. Ich liebe diese verschiedenen kleinen Stoffstücke, da sie mich natürlich an viele größere Projekte erinnern, die in dieser langen Zeit entstanden sind.

Für euch sind es große bunte Quilts, für mich stehen sie stellvertretend für Lebensabschnitte in meinem Leben.

Hier nun die Bilder zum Entstehungsprozess

Meine nach Farben sortierten Stoffe
So könnt ihr vielleicht meinen Arbeitsprozess für die Quadrate nachvollziehen.
Ich hatte die Quadrate in einem unbedachten Augenblick zu Rechtecken genäht. Die 5 Stoffbahnen arrangierte ich und es gefiel mir überhaupt nicht. Zu meiner lieben Quiltfreundin Jutta sagte ich, ich hätte mal wieder Lust zu schneiden. Darauf meinte sie, dann schneide doch Dreiecke. Gesagt getan…..
Ich hatte Sorge, dass sich alles verzieht, aber die Dreiecke zusammen zu nähen, hat ausgesprochen gut geklappt.
Ich musste nur an jeder Stoffbahn daran denken, am Anfang und am Ende meine seitlichen halben Dreiecke auszuschneiden.
Vor allem nicht seitenverkehrt zuschneiden und an die Nahtzugabe denken😅
Meine Vorgehensweise beim Quilten war ziemlich unüberlegt. Nachdem ich Zubehör für meine neue Nähmaschine nicht finden konnte, begann ich ausgehend von der Naht Quiltlinien zu nähen, ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, ob die Abstände der Nähte passt, um die Fläche gleichmäßig auszufüllen. Diese Erkenntnis kam mir erst, als ich immer näher in die Mitte kam. Dass sind dann schon Momente, wo ich mich frage, ob die Kreativität meine Gedächtnisleistung einschränkt.😂

Wenn man die Abstände der Quiltlinien genau ins Auge nimmt, sieht man dass sie nicht 100 Prozent gleich sind. Aber einem normalen Betrachter wird das nicht aufffallen. Glück gehabt😅
Größe 60×90 cm

Jetzt muss nur noch das Binding dran und dann ist der nächste Quilt aus meiner Serie fertig und darüber freue ich mich unheimlich. 🤩

Lieben Dank an Jutta für die Inspiration 💙

Kreative Grüße Birgit

PS Ist euch das kleine grüne Stoffstück gleich ins Auge gefallen? Mit erst, als der Quilt komplett zusammengenäht war. Ich weiss nicht, wie es sich da reingeschmuggelt hat 😀 Mein erster Impuls war, es mit blauer Stofffarbe zu übermalen.

Jetzt stehe ich dazu und es darf genauso bleiben, wie es ist.

Wie im wahren Leben halt……

100 tageartchallenge Teil 5

In den letzten Tagen habe ich mit Schnapsgläsern und Kleister experimentiert. Ich habe halbe Gesetzesseiten in die Gläser, so dass die Form schön ausgefüllt ist und habe das ganze innen mit Kleister festgeklebt. Das ganze auch aussen mit Kleister einzupinseln, war nicht hilfreich. Das Papier klebte dann am Glas fest und es dauerte ewig bis es trocken war.

Den Filz habe ich mit einem Faden erst mit der Hand aufgenäht, bevor ich die Kreise gequiltet habe. Ansonsten verzieht sich der Stoff.
Aufgeklebt wurde die Papierkonstruktion mit Heisskleber.

Kreative Grüße Birgit

Waschtasche für Männer

Die Tasche stand schon lange auf meiner to do Liste.

Sie ist nach einem Schnitt von LaLaFab genäht und ein Freebie. Sie heisst Kosmetiktasche Lilly.

Es ist der Schnitt für die grosse Kosmetiktasche.

Sie ist 24 cm breit und 18,5 cm hoch.

Sie ist aus Kunstleder gearbeitet. Das Kunstleder ist auf der linken Seite mit einer schwarzen Schicht versehen, das sieht sehr gut aus, daher habe ich auch kein Innenfutter eingearbeitet.

Ich habe mich lange nicht getraut, das Kunstleder zu nähen, da ich bei einer anderen Sorte Kunstleder ziemliche Probleme beim nähen hatte.

Doch diesmal hat das Nähen auch mit dem normalen Nähfuss sehr gut geklappt.

Hier könnt ihr gut sehen, wie ich die Naht am Reissverschluss nachträglich abgesteppt habe.

Anstatt Stecknadeln nimmt man am besten Clips.

Die Ecken werden so ordentlich, wenn man nicht über den Stoff hinausnäht, dh. auf keinen Fall auf den Reissverschluss nähen. Damit ist der Reissverschluss nicht festgenäht und man kann ihn gut herausdrücken durch die kleine Lücke, die durch das Nicht nähen entstanden ist.

Die Enden des Reissverschluss habe ich mit ein paar Stichen fixiert.

Die Tasche gefällt mir gut und ich hoffe, sie gefällt auch demjenigen, der sie geschenkt bekommt😅.

Kreative Grüße Birgit

Mein bunter Erinnerungsquilt aus der Serie 627 Möglichkeiten

Ich hatte 2015 meine Stoffe nach Farben sortiert.

Die letzten 4 Jahre hatte ich jeweils kleine Restestoffe farblich sortiert, zu kleinen Einheiten zusammengenäht.

Die kleinen Einheiten habe ich dann zu grösseren Einheiten zusammengenäht.

Der Streifen für das Binding war 7 cm breit. Ich habe ihn zu Mitte gefaltet, gebügelt und mit der offenen Kante an den Quilt genäht.

Wichtig hierbei ist, dass man das Binding straff hält, wenn man es auf den Quilt aufsteckt. Ansonsten kann die Kante wellig werden.

Hier könnt ihr gut erkennen, dass das Bindung komplett auf der Rückseite ist.

Den Quilt habe ich teilweise mit der Maschine und mit der Hand gequiltet. Als Quiltfaden hatte ich dickeren glänzenden Stickfaden.

Bilanz🤩

25 Jahre Stoffe gesammelt,

4 Jahre Quadrate genäht

3 Monate hand- und maschinengequiltet

2 Monate fürs Binding gebraucht

Jetzt ist er fertig und ich freue mich total🎉

Kreative Grüsse Birgit

100tageartchallenge Teil 4

Ich bin an Tag 13 und habe noch viel Ideen.

Die Idee, die 3. Dimension zu erkunden, hat sich für mich als eine Fundgrube an Möglichkeiten entwickelt.

Eine Schwierigkeit ist aber, wie man mit der Kamera oder Video die Arbeit zeigt. Das gestaltet sich wirklich als schwierig.

Hier die nächste Arbeit im Anfangsstadium. Das Durchstechen der Löcher war ziemlich mühsam, es ging meistens erst nach mehreren Versuchen.

Man sieht leider gar nicht auf dem Foto, wie schön aufrecht die Papierstücke in die Umgebung ragen.

Auch die Rückseite ist nicht besonders ansprechend. Sie ist voll mit Kleber, damit die Papierstücke auch an ihrem Ort bleiben😅

Mit dem Video bekommt man schon einen besseren Eindruck, wie mein neuestes Werk aussieht.😎

Kreative Grüße Birgit

Warum

Über Instagram bin ich auf die Website von Barbara Gerasch gestoßen. Sie ist Malerin und hat einen sehr interessanten Podcast. Ich bin bei Folge drei und habe schon so tolle Inspiration bekommen.

Die ersten Folgen beschäftigen sich mit dem Warum!

Mein 1. Warum dreht sich um die Frage, warum mich textile Materialien begeistern.

Das textile Material hat mich schon sehr früh angezogen, obwohl ich niemanden hatte, der mich angeleitet hat. Ausser der unsägliche Handarbeitsunterricht in der Grundschule. Die Lehrerin war miesgelaunt, sehr streng und meine dort angelieferten Arbeiten immer höchstens eine 3. Wahrscheinlich hatten sie aber auch keine bessere Note verdient, weil es mir auch nicht besonders leicht fiel, zB. gleichmässig gehäkelte Topflappen abzugeben🧶.

Dann kam das stricken, Kleidung nähen, Taschen nähen, Seidenmalerei dazu, bis ich kurz vor der Geburt meines Sohnes auf das Thema Quilts gestoßen bin und sofort fasziniert war von den Farben und Formen. Nach ein paar Jahren, nachdem ich alles wissenswerte was Techniken und exaktes Nähen um handwerklich gute Quilts zu arbeiten gelernt hatte, trieb mich meine Neugier und Forschertum weiter. Ich begann freier zu arbeiten , und mit verschiedensten Materialien zu experimentieren.

Mittlerweile arbeite ich themenbezogen und wenn ich die weichen Materialien in den Händen halte und mit meinen Händen zu dem formen kann, was mich bewegt und beschäftigt, fühle ich mich glücklich und zufrieden.

So blicke ich heute auf einen großen Erfahrungsschatz von textilen Techniken zurück. Und Tage ohne Kreativität sind bei mir selten geworden.

Das ist mein Warum💙

Kreative Grüße Birgit

100tageartchallenge Teil 3

Gestern habe ich zuerst die Längsseiten meiner Gesetzesblätter miteinander verdreht, um längere Papierstücke zu bekommen.

Bei meinen Quadraten bleibe ich im Moment, die schwarzen haben die Größe 17×17 und das Vlies untendrunter ist 20×20 cm groß.

Hier habe ich von allen Seiten aus gewebt. Das gefiel mir dann doch nicht so gut und ich habe die nicht festgenähten Papiere wieder entfernt.

Aktuell sieht die Arbeit nun so aus:

Was meint ihr?

Kreative Grüße Birgit

100 tageartchallenge Teil 2

Heute ist der 6. Tag der 100tageartchallenge.

Die letzten Tage ist zunächst diese 17×17 grosse Arbeit entstanden. Das Papier habe ich in 1 cm breite Streifen geschnitten und dann verdreht. Aufgenäht wurde es von Hand mit einem doppelten Faden.

Die nächste Arbeit, die die gleiche Größe hat, entstand so:

Wenn das Papier, der Streifen war 2,5 cm breit, aufgenäht war, wurde es komplett nach hinten geklappt und der nächste Streifen aufgelegt.

Bis jetzt bin ich noch voller Ideen und es macht mir riesigen Spass neue Varianten mit Papier auszuprobieren.

Kreative Grüße Birgit

100tageartchallenge Tag 1

Letztes Jahr im Januar war ich Teilnehmer der 30tageartchallenge von Marianne Körner. An 30 aufeinanderfolgenden Tagen habe ich eine kleine Arbeit zum Thema „Alles was Recht ist“ ist, angefertigt. Zu meinem Thema kam ich eigentlich durch eine Aufräumaktion in meinem Atelier. Mir fiel meine alte Gesetzessammlung Schönfelder in die Hände, die ich beim Schreiben meines 2. Staatsexamens genutzt hatte. Anstatt ihn im Papiermüll zu entsorgen, habe ich ihn auf kreative und vielfältige Art und Weise verarbeitet. So entstanden 2 grosse Arbeiten, 40×140 cm, mit je 15 kleinen Werkstücken, die im Mai in Karlsruhe auf der Kreativwelt ausgestellt war.

Hier meine drei Lieblinge:)

Die 100tageartchallenge ist jetzt für mich DIE kreative Herausforderung und ich freue mich sehr dabei zu sein.

Was liegt daher näher, wieder mit meinem Papier weiterzuarbeiten.

Diesmal will ich mich von der Wand wegbewegen, bin mir aber noch nicht so ganz im klaren, wie das aussehen soll.

Daher ist mein Warm up am 1. Tag ein kleines Werk, 17×17 cm und ich beginne mit dem klassischen Weben. Dazu verwende ich als Webrahmen schwarzes Papier, dass man eigentlich zum einfrieren verwendet. Aufgelegt wird das ganze wieder auf mein beiges Putzlappenvlies:)

Kreative Grüße Birgit

Mein roter Quilt aus der Serie 627 Möglichkeiten und wie er entstand

Ich zeige euch hier mit vielen Bildern, wie ich meinen roten Quilt genäht habe.

Ihr seht, an den vielen anderen bunten Stoffstücken, dass da noch ein paar mehr Quilts entstehen.🤩Die unterschiedlich grossen Quadrate, die beim Zusammennähen der Stoffstücke entstanden sind, habe ich dann zu grösseren Einheiten zusammengefügt. Man sieht hier noch ganz gut, wie ich den Rand vollkommen nach hinten geklappt habe, damit man ihn auf der Vorderseite nicht sieht. Das habe ich so zum ersten Mal gemacht. Mein roter langer Streifen dafür, war 7 cm breit.

Im Beitrag davor, könnt ihr noch ein paar Bilder vom kompletten Quilt sehen.

Kreative Grüße Birgit

Mein roter Quilt aus der Serie 627 Möglichkeiten

Hier ein paar Bilder von meinem neuesten Quilt.

Er ist 80×140 cm gross und er besteht aus Stoffen, die ich den letzten 25 Jahren als Quilterin und Textilkünstlerin gesammelt habe.

Ich bin so happy, dass er fertig ist🤩

So kann das Jahr 2020 weitergehen😎.

Kreative Grüße Birgit

Türstopper

An mich wurde ein Wunsch nach einem selbstgenähten Türstopper herangetragen. Hier ist er nun.

28×19 cm ist mein braunes Kunstleder,

12×19 cm das hellere Stück

10×2 cm der kleine Henkel

Zuerst habe ich das helle Kunstleder an die 19 cm Kante des dunklen Stückes angenäht.

Die andere helle Kante habe ich auch an das dunkle Kunstleder angenäht, so dass ich einen Schlauch hatte. Vorher habe ich noch den Henkel nach innen eingelegt. Seht ihr am Clip das helle Stück Kunstleder?

Ganz wichtig an der Naht, die ihr auf diesem Bild seht, ist die Wendeöffnung.

Die Ecken habe ich 4,5 cm tief abgenäht. Damit der Türstopper einen guten Stand hat.

Nach dem Umdrehen und dem Befüllen mit Reis, habe ich die Wendeöffnung zuerst mit der Heissklebepistole geschlossen und dann noch zur Sicherheit mit dem Matratzenstich zugenäht.

Der Türstopper ist ohne Henkel 12 cm gross und oben 18 cm breit.

Ich hoffe, er gefällt und tut seinen Dienst.😎

Kreative Grüße Birgit

Winterkleid Nike

Zum letzten memademittwoch 2019 wollte ich euch mein Kleid Nike von Fadenkäfer vorstellen.

Es ist genäht aus einem superkuscheligen Sweatshirtstoff, vom Stoffmarkt.

Ich habe es in Größe 36 genäht mit einem Zentimeter Nahtzugabe.

Verändert habe ich nur die Rückennaht, da ich ein Hohlkreuz habe und sich dann im Rücken immer der Stoff staut. Ich habe die Naht am Rücken in Höhe der Taille quer aufgeschnitten.

Dann habe ich das Papier übereinander gelegt und zwar um 2 cm, da wo der kleine Pfeil ist. Ich hoffe, man sieht das auf den Bildern.

Eine weitere Veränderung war der Kragen. Der war mir viel zu lang. Meiner hier misst 25 cm.

Die Bündchen sind die sog. faulen Bündchen😎.

Den Stoff habe ich 4 cm nach aussen gelegt und dann die obere Seite wieder zurückgeklappt und dann mit der Maschine abgenäht. Es sieht jetzt ein bisschen so aus, wie extra angesetzt. Grosser Vorteil, es geht total schnell und sieht trotzdem gut aus.

Hier noch die schnell im Tageslicht gemachten Bilder😀

Das Kleid sitzt super und ich bin ganz happy.

So jetzt schau ich noch schnell beim http://www.memademittwoch.blogspot.com vorbei, was andere Kreative tolles genäht haben.

Liebe Grüße Birgit