Kategorien
Papierarbeiten

Noch mehr Tipps und Tricks zum nähen eines Babyquilts

Aus den gleichen Stoffen wie Babyquilt Nr. 1 plus ein paar neu hinzugefügten Stoffen wurde die nächste Babydecke genäht.

Und sie wurde mindestens 3 Wochen früher fertig, da es das kleine Mädchen eilig hatte, das Licht der Welt zu erblicken. Ich hab es tatsächlich in 2 Tagen geschafft, die Decke zu quilten und das Binding anzunähen.

Hurra!!!

Jetzt ein paar Infos zum Werdegang der Decke.

Ich habe alle Quadrate, die 11×11 cm groß waren, so ausgelegt, dass eine gleichmäßige Verteilung der Farben und Muster gegeben war. Ich mache mittlerweile ein Foto und schaue mir den Quilt auf dem Bild an. Meistens entdeckt man hierbei noch das ein oder andere Quadrat, das noch nicht richtig liegt.

Dann versehe ich das Anfangsquadrat einer jeden Reihe mit einer fortlaufenden Zahl. Nun werden alle Reihen genäht und gebügelt. Nachdem die einzelnen Reihen zusammengenäht sind wird das nun fertige Top ebenfalls gebügelt. Die Zettel auf meinen Quadraten entferne ich erst vor dem Bügeln, so dass ich auf keinen Fall Reihen falsch annähe.

Jetzt wird zuerst das Fleece ausgelegt, dann kommt die Vlieseline drauf (knapp 4 cm hoch aus Polyester) und dann das Top. Das Sandwich wird nun gesteckt und gereiht, damit es sich beim quilten nicht verschiebt. Ich habe mich dafür entschieden, die Decke diagonal zu quilten.

Das Binding war 6 cm breit, das habe ich dann gefaltet an die Rückseite genäht und dann einfach nach vorne geklappt, wie man hoffentlich auf dem Foto unten erkennen kann.Das ganze wurde dann gesteckt und gereiht, damit es bei der letzten Naht keine unschönen Überraschungen gibt.

Die Decke ist trotz des dicken Vlies ganz leicht und durch das Fleece total kuschelig.

Ich hoffe, es gefällt den Eltern und vor allem der kleinen Mia:)

Heute zu sehen auf http://www.creadienstag.de und http://www.dienstagsdinge.blogspot.com

Von textilkreativ

Textilkünstlerin, Kursleiterin im textilen Gestalten, Juristin