Kategorien
Allgemein Stoffdruck

Eco printing: Teil 2

Wenn man mal angefangen hat mit dem Eco printing , die Küche voll steht mit den ganzen Utensilien, kann man ja auch weiter machen:)

Ich habe 2 Stoffe genommen, die ich euch gestern unterschlagen hatte, die eco prints waren nach dem Auswaschen kaum zu sehen und auch durch das nachbehandeln wurde es nicht besser.

Da überarbeiten jederzeit möglich ist, habe ich das jetzt gemacht.

Meine Beizlösung habe ich, das ist immer noch die von gestern, nur wieder mit zusätzlichem Eisen-und Kupfersulfat und Wasser versehen. Diesmal habe ich 1 Prozent Eisensulfat und 2 Prozent Kupfersulfat genommen. Das macht auf 100 Gramm Stoff 2 Gramm Kupfersulfat ( 100 mal 0.02) und 1 Gramm Eisensulfat.

Beim Dämpfen der Stoffrolle habe ich dem Wasser noch eine Tasse Essig zugesetzt.

Die orangenen Beeren waren wie eine Reservierung und der Essigbaum, der wächst wie Unkraut, kann zumindest zum Eco printing genutzt werden. Und Kaffeepads gehen einfach immer, auch mehrmals.

Hier ist der Stoff nochmal gewaschen und gebügelt.

Jetzt war ich doch echt begeistert, aber der nächste Stoff, den ich genau behandelt hatte, war der totale Reinfall und ich habe keine Ahnung warum. Gleiche Beizlösung, gleich gedämpft, aber aufgewickelt wurde der Stoff diesmal auf eine Aluminiumrolle. War das der Grund…..

Ausserdem hatte ich die Blätter vorher in eine Beizlösung mit Eisensulfat eingelegt. Das sollte noch einen besseren Abdruck ergeben. Ja, bei mir hat das leider nicht geklappt. Warum auch immer.

Ich freue mich über die Stoffe, die mir gefallen:)

Wer nicht gerne ausprobiert, sollte vielleicht einen Kurs bei einem Profi besuchen…..

Herzliche Grüße Birgit

Von textilkreativ

Textilkünstlerin, Kursleiterin im textilen Gestalten, Juristin