Über mich

85FB920C-6012-466D-8DBC-55A8999A971A

Mein Name ist Birgit Kühr, 56 Jahre alt, verheiratet und ich habe 3 erwachsene Kinder. In meiner Freizeit singe ich als Chorsängerin bei Chorisma, walke, gehe ins Fitnessstudio, spiele mit grossem Spass schlecht Tennis 😉 und bin seit 3 Jahren beim Künstlerstammtisch in Lampertheim aktiv. Ich gebe Kurse im textilen Gestalten, nachdem ich 8 Jahre ehrenamtlich Jungs und Mädchen aus der Grundschule mit Nadeln, Wolle und Stoff vertraut gemacht habe.

Wenn ich an meine kreativen Anfänge zurückdenke, dann fällt mir zuerst der Handarbeitsunterricht in der Grundschule ein. Mit der Häkelnadel und später den Stricknadeln habe ich mir am Anfang ziemlich schwer getan, sodass die abgelieferten Topflappen ziemlich schief und meine Note nicht besonders gut war. Das hat mich aber nicht davon abgehalten, es weiter zu probieren und so stellte sich nach und nach der Erfolg ein.Vor allem das Stricken war in meiner Jugend ziemlich „in“. In der Oberstufe war das für uns eine beliebte Beschäftigung im Unterricht, die den ein oder anderen Lehrer zur Verzweiflung brachte.

Meinen ersten Nähkurs absolvierte ich als Jugendliche an der hiesigen Volkshochschule. Dieses Hobby übe ich immer noch mit großer Begeisterung aus. Kleider, Jacken und Shirts entstehen dort regelmäßig. Mittlerweile gebe ich an der VHS in Lampertheim Kurse zum Thema upcycling.

Ein Artikel über Patchwork in einer Zeitschrift regte mein Interesse und ein USA Aufenthalt, mit der Besichtigung einiger Museen und vieler Quiltshops hat meine Begeisterung entgültig entfacht. Nach einigen Grundkursen in Patchwork, die mir die Kenntnisse vermittelten, handwerklich sauber zu arbeiten, belegte ich Kurse bei bekannten Quiltkünstlern. Sie inspierten mich meine Stoffe selbst zu färben und weiter durch Drucke zu bearbeiten.

Als weitere textile Technik kam vor einigen Jahren das filzen und sticken dazu, dass ich einsetze um Akzente in meinen Quilts zu setzen.

Ich bin seit kurzem wieder bei SAQA, seit über 20 Jahren in der Patchworkgilde und seit über 10 Jahren bei den Nibelungenquiltern in Worms. Dort habe ich meine Textilkunst auch schon mehrfach ausgestellt. Seit vielen Jahren habe ich mich mit meinen Arbeiten in Richtung Art Quilt entwickelt und es ist sehr spannend, neue Techniken und Materialien auszuprobieren.

Ich belege daher jedes Jahr mehrere Fortbildungen bei bekannten Textilkünstlerinnen, zu den verschiedensten Themen.

2018 habe ich mich besonders mit Stoffdrucktechniken mit Eco printing und Breakdownprinting befasst. Einen Kurs zum Thema Schrift habe ich bei Birgit Nass besucht, Ute Huck hat mir die Koraktechnik und Ulla Hoppe viele interessante Aspekte zum Thema Sticken nahe gebracht. Britta Ankenbauer und Judith Mundwiler waren weitere kreative Höhepunkte für mich 2018.

2019 begann für mich mit der 30tageartchallenge von Marianne Körner. Dieser Kurs und die Textilkünstlerinnen, die ich dort kennengelernt habe, haben mich sehr inspiriert. Danach belegte ich den Folgekurs Design in Serie, der direkt in eine Masterclass zu diesem Thema führte. Weitere Kurse in diesem Jahr waren Design bei Britta Ankenbauer und Elsbeth Nusser-Lampe hat unseren Nibelungenquiltern alles zum Thema Christrosen und wie sie die in unterschiedlichen Varianten auf Stoff bringt, gezeigt.

2020 habe ich kreativ mit der 100tageartchallenge im Januar begonnen. Ich habe wieder mit Papier gearbeitet, aber mit einem größeren Format, passend zur Jahreszahl 20×20 cm.

Aus der Challenge hat sich nun eine Gruppe von Künstlerinnen aus ganz Deutschland gebildet, Malerinnen und Textilkünstlerinnen die sich nun gegenseitig inspirieren und sich zusammen auf einen neuen Weg machen: Frauenkunst 2020

Im März war ich bei Birgit Nass, die mir wieder neues Wissen und Aspekte zum Thema Schrift näher brachte. Mega inspirierend und voller neuem Input.

Die Textilkunst ist zu einem festen und regelmäßigen Teil meines Lebens geworden und ich bin gespannt, wo sie mich noch hinführt:)